Veröffentlicht in Allgemein, Baby, Familie, Leben, Toleranz

Babybörse und wichtiger Anruf

Gestern war es mal wieder so weit, die letzte Babybörse bei uns vor Ort. War echt am Überlegen, ob ich es echt wagen sollte, aber ja, ich brauchte noch ein paar Sachen für den Zwerg. Um 12 Uhr sollte sie beginnen, bin schnell mit meinem knallgrünen Drahtesel hin, damit ich nicht ganz hinten in der Schlange stehen muss. Eine halbe Stunde früher, sollte ausreichen. Und? Ja, es waren nur 10 hippelige Mütter vor mir. Juhee. Nun nur noch 30 Minuten stehen, das liebt mein Kreislauf. 30 ganze Minuten auf der Stelle stehen. Nach 5 Minuten merkte ich schon ein komisches Gefühl im Körper. Schwindel. Schnell das Handy raus und ablenken. Sind ja nur noch 25 Minuten. Mal den linken Fuss hoch, dann den rechten. Es wurde recht schnell voll und hinter mir standen nun bestimmt 50 aufgeregte Mütter mit ihren Kindern, Freundinnen und sogar Männern. Na, irgendwer muss ja die schwere Tüte tragen. Für die Kinder find ich es einfach unpassend. Die schon gehen können, stehen die ganze Zeit an Vorderfraupopo, drinnen werden sie hin und her geschubst. Die Kleinen im Tragesack werden vor Hitze umkommen und wenn das noch nicht klappte dann werden sie zerquetscht. Liebe Mütter organisiert doch für solche Tage einfach mal einen Babysitter oder lasst eure Männer mit den Kindern zu Hause. Die freuen sich mit Sicherheit! Nur noch 16 Minuten. 13 Minuten. 9 Minuten. Äh, wieso stehen plötzlich 11 Mütter vor mir? Da hat sich doch tatsächlich eine, die gerade reingekommen ist, einfach vor meine Füßen gestellt. Ich sah sie noch in der langen Schlange sich mit Handy am Ohr vorbei quetschen, sie suchte sich eine freie Stelle, um in Ruhe zu telefonieren. Aber wieso steht sie dann einfach vor mir? Es gibt Sachen, da kann ich mich nicht mehr beherrschen. Wie vordrängeln zum Beispiel. 5 Minuten noch. Ich guckte sie mit bitterer Mine an, aber sie guckte stur nach vorne. Blöde Kuh.Endlich waren die 5 Minuten auch um, von hinten wurde geschoben. Die nette Dame vor mir wurde auch geschoben, von mir.Ich musste meinen Mund aufmachen und fragte sie, ob sie sich nicht normal anstellen könne, wie alle anderen auch?! Sie guckte mich mit einer Unschuldsmine an, das ich schon fast Mitleid bekam. Sie hatte telefoniert. Sie musste telefonieren. Und dachte dann, sie könne sich ja einfach dann zu uns stellen. Ja, klasse Ausrede! Ich hab sie nur doof angeguckt und meinte wir sehen uns! Hinter mir ging es dann los. Aufreger. Ärger. Wirres Durcheinander. Und alle auf die arme Vordränglerin. Die sah schon so zickig aus, das sie sich nicht mal angesprochen fühlte. Frechheit siegt und so zog sie von dannen, nein, sie ging vor uns ganz lässig rein. Blöde Kuh. Egal, ich wollte ja shoppen. Endlich hatte man die Tische für sich alleine. Zumindestens die ersten 3 Minuten. Alles lag sorgfältig nett zusammen gestapelt auf den Tischen. Ich mochte da gar nicht gucken, so ordentlich sah es aus. Zum Glück wurde ich oberflächlich schnell fündig. 3 Jeans und eine Latzhose. Schnell noch zu den Schuhen. Auch Glück gehabt, ich war die erste bei unserer Größe und so konnte ich in Ruhe zügig 2 Paar Winterstiefel in meine halbvolle Tasche stopfen. Bei den Büchern sah es schon etwas anders aus. Da gab es schon die ersten Schlangen. Aber auch dort wurde ich fündig. Spielschen sparte ich mir diesmal, davon hat der Zwerg einfach genug. Noch einmal mutig zu den Klamotten, die nun endlich nach Flohmarktwühltisch aussahen, um dort die Vordränglerin noch mal schnell mit einem gekonnten Hüftschwung zur Seite zu kicken. Ach, noch einmal. Ihr schien es zu gefallen. Vielleicht noch einmal von der anderen Seite. So, das hatte ich dann auch erledigt. Den Blick hättet ihr sehen sollen, konnte ihn aber nicht wirklich einordnen. Entweder war sie empört, weil ich einfach weiterging oder sie war stinkig, das ich es mir zu getraut habe. Mit einem Grinsen ging ich dann in Richtung Kasse, neben mir nahm mich eine Mutter zur Seite und lobte mich, sie hätte die Vordränglerin auch weggedrängelt und hatte ihr sogar ein Kleidchen aus der Hand gerissen. Auch wenn ihr Sohn es nicht mögen wird, das musste sie einfach mal machen. Ach, schön zu sehen, das ich nicht alleine komisch auf dieser Welt bin.

Dank der Vordränglerin und meiner neuen Verbündeten war es eine lustige Stunde auf der Babybörse. Ich freu mich schon auf März 2017, da gehts dann wieder los!

Advertisements

Autor:

wild beherrscht lieb kompliziert normal chaotisch anders meer liebend kreativ tätowiert mutter frauchen ehefrau geliebte freundin rabenmutter köchin photografin bullifahrerin exseglerin exaupair lebend erfrischend lustig sensibel ich

19 Kommentare zu „Babybörse und wichtiger Anruf

  1. … um dort die Vordränglerin noch mal schnell mit einem gekonnten Hüftschwung zur Seite zu kicken.

    Oh den Hüftschwung hätte ich zu gerne gesehen. Hoffentlich flog die Vordränglerin gleich weg. Ich kann Vordrängeln nicht leiden und da kann ich richtig grob werden. Also nicht falsch verstehen, nicht handgreiflich sondern mit Worten.

    Gefällt 1 Person

  2. Wir sind total gern auf (Kinder-)Flohmärkten unterwegs. Allerdings nie(!!!) gleich am Anfang. Ich weiß, dann sind die besten Sachen weg, aber in sonem Gedrängel krieg ich Platzangst 😄 wir schlendern kurz vor Ende schön gemütlich durch die Tische. Da entdeckt man manchmal Sachen, die unter den riesigen Haufen vom Anfang gar nicht aufgefallen sind. Und am Schluss gibt’s sogar manchmal noch ein richtiges Schnäppchen 🤗

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s